kempenich.de

 

Rund um Kempenich

Seitenpfad

Ortsvereine             Brauchtum          Mundart 

Angebote für Senioren       Kinder/Jugendliche           Kempenich von A bis Z

Bis nach dem 2. Weltkrieg wurde Heimatbrauchtum als eine Unterbrechung harter Arbeit hoch in Ehren gehalten. Da es die modernen Medien noch nicht gab, wurden nachbarschaftliche und gesellige Kontakte sehr gepflegt.
Einige dieser alten Bräuche sind leider nur noch aus Erzählungen bekannt, aber einige werden in der intakten Dorfgemeinschaft auch heute noch intensiv gelebt:

Das Karnevalsgericht zu Kempenich

Die Möhnen
Moehnen
Kontaktakdresse

Maibaumstellen
Das Maibaumstellen geschieht in Kempenich seit einiger Zeit in Form einer konzertierten Aktion. Im Vorfeld wird in Abstimmung mit der Ortsgemeinde und des zuständigen Revierförsters die Fichte ausgesucht. Für den Transport und das Aufstellen des Baumes ist dann die örtliche Feuerwehr verantwortlich. Die Kinder dürfen den Baum mit bunten Bändern schmücken.
Jedes Jahr finden sich viele Bürgerinnen und Bürger ein, um in geselliger Runde noch bis in die späten Abendstunden unter dem Maibaum am alten Bahnhof in Kempenich zu feiern.
Maibaum
In der Hexennacht vom 30. April auf den 01. Mai bekommen Junggesellinen von ihren Verehrer einen Maibaum vor das Haus gestellt. Dafür muss beim Junggesellenverein jedoch ein Obulus in Form von Stubbikästen oder einem Ersatzbetrag gezahlt werden. Die Sicherheit der Maibäume, die nicht bezahlt werden, kann sonst nicht garantiert werden...
Ansonsten ist in Kempenich kein Anwohner vor den Hexen in dieser Nacht sicher. So werden rechtzeitig alle beweglichen Gegenstände in Haus- und Hofeinfahren, beispielsweise Blumentöpfe oder Mülltonnen in weiser Vorraussicht weggeschlossen. Oft werden auch Streiche gespielt, die Themen der letzten Monate aufgreifen, so nahmen die Hexen 2013 die vielen Polizeikontrollen aufs Korn, beschrifteten die Ortschilder mit "Polizeistaat" und stellten selbstgebastelte "Starenkästen" auf.

Maikirmes mit langer Tradition
Am zweiten Sonntag im Mai ist das Hochfest der Pfarrei Kempenich zu Ehren der beiden Schutzpatrone St. Philippus und St. Jakobus. Verbunden mit diesem Kirchweihfest und daraus hervorgegangen ist das weltliche Fest Kirmes. Traditionell findet diese in und an der Leyberghalle statt.
Kirmes
Kirmes
Die Kirmes endet traditionell am Kirmesdienstag mit dem beliebten Krammarkt.
kirmes
kirmes

Erntedankfest
Mit dem Erntedankfest soll an die Arbeit in Landwirtschaft und Gärten erinnert werden und daran, dass es nicht allein in der Hand des Menschen liegt, über ausreichend Nahrung zu verfügen. In Kempenich wird die Tradition gepflegt. In der Kirche findet sich ein mit den Früchten des Feldes geschmückter Altar.
Erntedank
Ein reich geschmückter Gabentisch
am Erntedank-Sonntag in der Pfarrkirche

Martinszug
Der Martinstag am 11. November ist der Gedenktag des Heiligen Martin von Tours. Aus diesem Grunde findet in Kempenich - kurz bevor es dunkel wird - in der katholischen Pfarrkirche ein Wortgottesdienst statt. Seit Jahren ist es Brauch, dass die Grundschulkinder ein Martinsspiel in der Kirche aufführen.
Anschließend treffen sich alle Kinder mit selbstgebastelten Laternen oder mit Fackeln auf der Straße vor der Kirche, wo schon St. Martin auf seinem treuen Pferd auf sie wartet.
St. Martin wartet auf die Kinder mit ihren Lampions
Begleitet von den Original-Goldbach-Musikanten wandert der St. Martinszug durch das Dorf auf den Mathiasberg, wo die Dorfjugend die Tage vorher schon Holz für ein großes Feuer aufgeschichtet hat, das nun von der Feuerwehr angezündet wird.
Zug
Feuer
St. Martin vor dem Feuer
Laterne
Anschließend freuen sich Groß und Klein schon auf Martinsweck vom St. Martin und Döppekooche von den Möhnen, die es unter musikalischer Begleitung in der Leyberghalle gibt.

Damit St. Martin überhaupt stattfinden kann, ist natürlich viel Vorarbeit notwendig. Zum Glück gibt es immer fleißige und fröhliche Helfer, die das Martinsfeuer erst einmal aufbauen, bevor es dann feierlich abgebrannt werden kann...
Martinsfeuer

Weihnachtsmarkt
In der Vorweihnachtszeit findet auf dem Platz vor dem Bahnhof ein Weihnachtsmarkt statt. Während die Kempenicher sich traditionsgemäß an Glühwein und "Krebbelche" und anderen lecken Sachen laben, während sie ein Schwätzchen halten, sorgen der Männergesangverein und die Original-Goldbachmusikanten für weihnachtliche Klänge.
Weihnachtsmarkt
Gesang